Herzlich Willkommen


Wir können dem Leben nicht mehr Tage geben. Aber wir geben den Tagen mehr Leben.

Der Leitgedanke ist, dass unsere Bewohner Geborgenheit und Normalität erleben. Pflege und Betreuung sind unterstützende Maßnahmen zur (soweit als möglichen) selbständigen Lebensgestaltung.

TestMit dem "Normalitätsprinzip" definieren wir das Heranführen unserer Bewohner an Arbeiten und Tätigkeiten, die Ihnen auf Grund Ihres Lebensweges, ihrer Herkunft, Biografie und Rolle her gesehen bekannt sein könnten. Es sind Tätigkeiten aus Haushalt, Beruf, Familie usw.

Das Ziel liegt darin, mit den Bewohnern einen normalen, vertrauten, routinierten Alltag in den „eigenen vier Wänden“ gemeinsam zu gestalten und umzusetzen. Dieser Alltag unterscheidet sich nicht sonderlich vom normalen Alltag in größeren Familien. Es dreht sich viel um die Haushaltsversorgung und alles was damit zusammenhängt.

Damit schaffen wir die Möglichkeit, Erinnerungen aufleben zu lassen und vermeiden das "Erfinden" von Arbeiten/Tätigkeiten, die im vorhandenen Rahmen nicht "stimmig" sind und deren Sinn für unsere Bewohner nicht nachvollziehbar sind.

Wir suchen ständig nach Möglichkeiten, gewisse Alltagsaufgaben unseren Bewohnern zu überlassen, in dem Perfektionsgrad der für sie möglich ist.

Trotz Pflegebedürftigkeit wird dadurch von den Bewohnern jedoch eine gesteigerte Wohn- und Lebensqualität erlebt.

Zur Sicherheit und Vertrautheit gehört jedoch auch, dass das Haus offen steht für bürgerschaftliches Engagement: Ehrenamtliche von Pfarrcaritas und Rotes Kreuz bereichern die Lebensqualität der Bewohner. Unter diesem Motto sind auch Menschen aus der Gemeinde, sowie Angehörige und Freunde Teil des Hauses.

zum Anfang der Seite